Skip to content
Skip to content

Gute Menschen


„Ein Buch, das man in einem Zug durchliest und das noch lange nachwirkt“

The Daily Mail

Seltsam, wie dieses Buch zu dem geworden ist, was es ist – „ein Buch, das man in einem Zug durchliest“, wie die Mail es ausdrückte … Nach den beiden Briefromanen wurde es Zeit für einen Wechsel. Vor allem wurde es Zeit für das Risiko, die Perspektive eines männlichen Erwachsenen zu wählen. Ich war damals 33 und reif dafür. Ich hatte das Gefühl, diese Erzählperspektive hinzukriegen, ohne mit meiner eigenen Stimme zu sprechen. Zur gleichen Zeit erkannte ich, wenn auch zunächst nur vage, daß mein Interesse vor allem solchen Problemen galt, die im Grenzbereich zwischen dem Technischen – dem, was sich lösen läßt – und dem Existenziellen – dem, was man akzeptieren muß und woran man wachsen kann – liegen.

Der Held des Buches, George, stammt aus einem religiös geprägten Umfeld, von dem er sich zugunsten einer technisch bestimmten Welt abwenden will. Er entscheidet sich für eine Laufbahn in der Netzplanung. Aber das Leben konfrontiert ihn mit zwei riesigen Problemen, die sich in keine Rechnung einfügen wollen: seine rätselhafte Frau und seine schwerstbehinderte Tochter. Die beiden Probleme überdecken und verkomplizieren einander abwechselnd. Er begreift gar nichts mehr. Und dann ist da auch noch seine Libido.

Das mag jetzt schematisch klingen, aber damals hatte ich nur George im Sinn, eine mitleiderregende Figur, und die traurigerweise behinderte Tochter einer befreundeten Familie. Ich schrieb 450 Seiten. Das Buch wurde überall abgelehnt. Zu lang, zu quälend. Erst als der amerikanische Verlag mir die Fahnen schickte, fast zwei Jahre, nachdem ich es geschrieben hatte, wurde mir plötzlich klar, wie das Buch aussehen sollte. Innerhalb von drei Wochen, in denen ich Tag und Nacht arbeitete, kürzte ich es auf 200 Seiten. Dabei hatte ich ausnahmsweise einmal das Gefühl, genau zu wissen, was ich tat. Meine Lieblingsrezension war die in der Sunday Times: „ein brutales aber wunderschönes Buch“. Als ich das las wußte ich, es war so geworden, wie ich es gewollt hatte. Eigentlich steht die Grundidee bereits auf der ersten Seite, vielleicht schon im ersten Satz – geschrieben, das gebe ich zu, mit großem Vergnügen…

Pressezitate

Das alltägliche Grauen wird in diesem Buch auf brillante Weise deutlich, wenn ein ganz normaler Mann in ein furchtbares moralisches Dilemma gerät

Today

Parks charakterisiert seine Figuren in unaufdringlicher, aber erschreckend treffender Prosa und schält dann unter unseren gebannten Blicken ihre Falschheit und ihre Schmach, ihre Ängste und ihre Grausamkeiten heraus

The Daily Telegraph